ROKO. Mehr als Schule
50 Jahre ROKO

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, E-mail: Sekretariat@rokodeg.de

Wichtige Informationen und Dokumente zum Übertritt an das Robert-Koch-Gymnasium finden Sie im Menü unter "Schulanmeldung".
Als Ersatz für den ausgefallenen "Tag der offenen Tür" 2020: Eine kurze Vorstellung des RoKo als Film bzw. als pdf .

Italienische Momente in der Aula


Es wurde italienisch in der Aula. Das P-Seminar „Deutsch-Italienische Beziehungen“ führte ein selbstverfasstes Theaterstück auf, bei dem mit Klischees über Deutsche und Italiener nicht gespart wurde.
Die Bühne wurde zu einem italienischen Ristorante, in dem drei Generationen den 50. Hochzeitstag von Oma und Opa feiern. Dabei wurde auch auf ein halbes Jahrhundert Urlaubserlebnisse in Italien zurückgeblickt. So erinnerten sich die Großeltern an die erste Begegnung mit Spaghetti und wie man sie richtig isst, (nicht mit der Schere!), es wurde über die Qualität italienischer Autos und die Schönheit italienischer Männer diskutiert. Unterhaltsam untermalt wurden die Informationen durch Einspieler aus der jeweiligen Zeit, die parallel zum Stück auf dem Leinwand gezeigt wurden. So tauchten „Herr Angelo und sein Cappuccino“ auf, ein Fahrtest des ersten FIAT-Panda ließ manche Zuschauer nostalgisch werden.
Interviews, die im Vorfeld mit verschiedenen Lehrern zum Thema Italien geführt wurden, rundeten die Einblendungen ab und sorgten für viele Lacher im Publikum.

Nachdem die Zuschauer durch die Restaurant-Szene Appetit bekommen hatten, begaben sie sich in den hinteren Teil der Aula, wo Tische festlich in rot-weiß-grün dekoriert waren. Dort wurden sie dann mit einem 3-Gänge Menü verwöhnt: Pizza-Schnecken und Tomaten-Mozzarella-Spieß, Spaghetti Bolognese und zum Abschluss noch Panna Cotta und Crostata, ein typisch italienischer Kuchen.
Am Ende des Abends waren nicht nur die Mägen der Zuschauer voll, sondern auch der des Spenden-Sparschweins, dessen Inhalt in die Kasse für den Abiball geht.
Ein herzlicher Dank des P-Seminars geht auch an die Techniker, ohne deren Einsatz das Theaterstück in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.

ein Hoch auf Oma und Opa
Verfasser: Claudia Leutschafft,