Herzlich willkommen am RoKo
Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, E-Mail: Sekretariat@rokodeg.de

Wenn der Berg zu Moses kommt

Kinder- und Jugendbuchautor Harald Parigger zu Gast am „RoKo“

Haben Sie schon einmal Ihre Kinder gefragt, was sie zur Zeit „lesen“? Nein, werden Sie ihnen da oftmals auf Nachfrage entgegnen müssen: Liedtexte und What’sApp-Nachrichten von Freund oder Freundin zählen nicht als Lektüre! So verantwortungsbewusst, einfühlsam und vorwärtsgewandt wir unseren Nachwuchs auch einschätzen mögen (und dies natürlich auch zurecht!), so gering scheint in unseren Tagen das Bedürfnis ausgeprägt zu sein, sich in mehrseitige Schmöker zu vertiefen, die Zeit um sich herum zu vergessen und in eine analog gestaltete Welt einzutauchen, die so ganz und gar ohne You Tube, Fortnite und all den anderen Produkten der Unterhaltungs- und Kommunikationsindustrie auskommen muss. Manch einer von uns – Hand auf’s Herz! – mag sich dabei glatt an die Debatten aus der eigenen Jugend erinnert fühlen, als uns von unseren damals treusorgenden Eltern der Vorwurf eines übermäßigen Fernsehkonsums beinahe verzweifelt unter die Nase gerieben wurde. Wie konnte da überhaupt etwas aus uns werden?

Nun ja, vielleicht sollte man die Kirche doch besser im Dorf lassen, nicht allzu zu streng sein – oder alternativ den Schülerinnen und Schülern des Robert-Koch-Gymnasiums ein wenig über die Schultern schauen, wie sie nicht nur ihre Klassenlektüre lesen, sondern sogar gleich nach mehr verlangen. Und mehr sollten sie auch bekommen: Nach der Lektüre von Harald Pariggers „Im Schatten des schwarzen Todes“ präsentierte die Klasse 7d ihrer Lehrerin StRin Veronika Bahle nämlich die Frage, ob man nicht mit dem Autor persönlich ins Gespräch kommen könne. Parigger folgte willig ihrem Ruf nach Deggendorf. Und wenn schon ein „echter“ Autor das RoKo besucht, dann muss das zelebriert werden: ein Bücherverkauf ausgewählter Werke von Harald Parigger, mitorganisiert von Bücher Pustet Deggendorf, bildete den Rahmen seines Besuches.

Eingedeckt mit Büchern zum Signieren lauschten Schüler von der 5. bis zur 7. Jahrgangsstufe einer Lesung aus seinem neuesten Werk „Galgenstrick“. Spannend und ausdrucksstark las er einen Auszug daraus vor, gespickt mit Erklärungen zur mittelalterlichen Thematik. Diese bot im Anschluss daran den Raum für Fragen über das Autorendasein und seiner Expertise, was das Mittelalter betrifft. Bereitwillig und keine Frage scheuend, versuchte Herr Parigger die Neugierde der Schüler zu befriedigen – angefangen mit der Frage, wieviel man als Autor an einem verkauften Buch verdiene, woher er seine Ideen für seine bisher über 40 geschriebenen Bücher nehme, die Gründe für seine Vorliebe für das Mittelalter, bis hin zur Analyse, ob er denn in Form von experimenteller Archäologie seine Erkenntnisse über jene Zeit erweiterte.

Geduldig beantwortete der Gast die vielen Fragen und signierte die Bücher der Schüler. Da Herr Parigger bis vor Kurzem Leiter der bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit war, nutzte auch die Fachschaft Geschichte und Sozialkunde die Gelegenheit und organisierte mit Schülern der 10. Jahrgangsstufe abschließend eine Diskussion zum Demokratieverständnis auf Grundlage einer kurzen Lesung über den Freiheitskämpfer Robert Blum, einen Abgeordneten der Frankfurter Paulskirche, in der die erste gesamtdeutsche Verfassung erarbeitet worden war. Blum büßte seinen revolutionären Einsatz mit seinem Leben: Am 9. November 1848 wurde er in Wien standesrechtlich erschossen. Schwere Kost also – aber gerade deshalb so gewinnbringend. Viel zu kurz wurde die Zeit, als der Unterrichtsschluss nahte. Und was kann man mehr erwarten?


Verfasser: Ernst Schütz,