ROKO. Mehr als Schule
50 Jahre ROKO - Festwoche Mo, 29.6. - Fr 3.7.2020

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, email: Sekretariat@rokodeg.de

Professor Geigenfeind zu Gast am RoKo

Einen Natur und Technik-Unterricht der besonderen Art konnten die Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe des Robert-Koch-Gymnasiums kürzlich erleben. Statt der gewohnten Lehrkräfte stand plötzlich Prof. Dr. Robert Geigenfeind von der THD vor der Schülerschar und erforschte mit ihnen die Welt der Elektronenmikroskopie.

Einer Ameise direkt in die Augen zu schauen faszinierte die jungen Forscher genauso, wie die vergrößerten Mundwerkzeuge einer Zecke oder der Stechapparat einer Wespe. Dass die Oberfläche eines Schmetterlingsflügels vom Aufbau Ähnlichkeiten zu einem Ziegeldach hat, kann erst durch die starke Vergrößerung sichtbar gemacht werden. Sichtlich Spaß hatten die Kinder beim Erraten der elektronenmikroskopischen Aufnahmen. Strukturen, die optisch einer Kaffeebohne oder einem Massageball ähneln, entpuppten sich als Pollenkörner von Pflanzen. Professor Geigenfeind schweifte auch in seinen Forschungsbereich ab, der Untersuchung von Werkstoff-Oberflächen, und zeigte den Kindern z.B. Aufnahmen von winzigsten Flügelrädchen, die in Insulinpumpen zum Einsatz kommen.
Zum Schluss dieser „Vorlesung“ wurden Bilder verschiedenster Schneekristalle präsentiert. Je nach Temperatur und Feuchtigkeit fallen Schneeflocken in einer faszinierenden Vielzahl von Formen und Mustern vom Himmel. Es entstehen sternförmige Gebilde mit kunstvollen Verästelungen. Daneben gibt es auch säulenartige Formen, Plättchen, Stäbchen, Nadeln oder dreieckige Flockenformen. Die Schüler verstanden sofort, warum sogenannte „Lawinenkristalle“ die Ursache von Schneebewegungen sind. Diesen Kristallen fehlen die filigranen Verzweigungen, so dass eine Verkettung untereinander nicht möglich ist.

Organisiert wurde dieser Besuch vom Schüler Luis Lahoda mit Unterstützung seiner NuT-Lehrerin Monika Trum, die den Dozenten spontan für diesen Vortrag gewinnen konnten. Auch Prof. Geigenfeind fand diese „Vorlesung“ mit den jungen Zuhörern sehr spannend und war sichtlich beeindruckt von dem modernen Gymnasium und der technischen Ausstattung. Mit seiner Lehrstunde gelang es ihm, die Kinder für Naturwissenschaften zu begeistern und beantwortete geduldig ihre Fragen. Auf eine weitere Zusammenarbeit darf man sich freuen!


Prof. Dr. Robert Geigenfeind
 
Oberfläche eines Schmetterlingsflügels
Pollenkörner der Sonnenblume
 
Verfasser: Trum M.,

Fünftklässler am RoKo sind "SchmExperten"

Dass die jüngsten Schülerinnen und Schüler des Robert Koch-Gymnasiums „Verantwortung für sich selbst“ übernehmen können, bewiesen sie in besonderer Weise am ersten Wertetag an der neuen Schule. Schnippeln, Abschmecken und Experimentieren mit allen Sinnen: Mit dem Unterrichtsmodul „SchmExperten“ des Bundeszentrums für Ernährung entdeckten die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung ihrer Biologielehrerinnen Monika Trum, Silvia Schiller und Verena Pentner in mehreren Unterrichtseinheiten, wie lecker gesunde Ernährung sein kann.
„Wir freuen uns sehr, dass die AOK Deggendorf das Ernährungsprojekt für unsere fünften Klassen unterstützt“, betonte Schulleiter Heinz Peter Meidinger bei der Abschlussveranstaltung des Projekts am Wertetag, bei der auch die Ernährungsberaterin Christa Katzdobler den jungen Köchen über die Schulter schaute und die Köstlichkeiten probierte. „Die praktische Umsetzung des Gelernten ist uns besonders wichtig, so dass dies auch nachhaltig in den Alltag der Schüler einfließen kann“, betonte Christa Katzdobler.
Ziel des Konzeptes „SchmExperten“ ist, dass die Jugendlichen ihren Geschmack ausbilden, indem sie Neues ausprobieren und so zu Experten für gesundheitsförderliches Essen und Trinken werden. Sie lernen, ausgewogene Speisen vielseitig zu gestalten und auf individuelle Essgewohnheiten abzustimmen.

Mit Begeisterung machten sich die Fünftklässler in Teams an die Arbeit, Fingerfood mit Dip, einen Prima-Pasta-Salat und einen Früchtequark mit frischen Früchten zuzubereiten. Diese einfachen und schmackhaften Gerichte konnten problemlos im Klassenzimmer hergestellt werden. Auch Saftschorlen mit Geschmacksrichtungen, die den Kindern nicht vertraut waren, wurden gemischt. Zum Schluss verzehrten die keinen Ernährungsexperten in einer gemeinsamen Runde alle Leckereien mit Genuss.
„Das Kunstwort SchmExperten“ macht deutlich worum es geht: Die Schülerinnen und Schüler erwerben praktische Fertigkeiten und Wissen, um zukünftig als Experten ihre Lebensmittelauswahl gesundheitsorientiert und selbständig treffen zu können“, so Katzdobler.
Am Ende des Vormittags waren sich die Fünftklässler einig: „Es hat richtig Spaß gemacht, gemeinsam zu kochen und das Essen war sooo lecker!“ Sie dürfen sich von nun an mit Stolz „SchmExperten“ nennen.

Verfasser: Trum M.,